Nachrichten

Gemeindenachrichten    alle Nachrichten  

Konzert Barockensemble: TRANSYLVANIA

Konzert Barockensemble: "TRANSYLVANIA" in der Evang. Kirche Hauzenberg am Samstag, 22.09.2018.
Weitere Daten siehe Flyer im Anhang!

02.08.2018 (Autor: Rumänienhilfe)

Sommerfest für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2018

Dank an die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Rumänienhilfe Wegscheid
Mit einem kleinen Sommerfest bedankte sich das Führungsteam der Rumänienhilfe Wegscheid bei den vielen ehrenamtlich Tätigen für die unermüdliche Arbeit während des ganzen Jahres. Eberhard Mackuth begrüßte die zahlreich erschienenen Mitarbeiter, auch Burgi und Paul Wieland, die "Eltern" der Rumänienhilfe Wegscheid, feierten mit. Die Wegscheider Bürgermeister Josef Lamperstorfer und Lothar Venus zeigten durch den Besuch ihre Wertschätzung dieser wichtigen Einrichtung. Ausgezeichnete geräucherte Forellen und verschiedene Grillwürstel mit diversen Salaten sowie Kaffee und Kuchen standen zur Auswahl. Bei interessanten Gesprächen und Erfahrungsaustausch verflog die Zeit. Alle waren sich einig, dass ihr unentgeltlicher Einsatz beim Packen, Sortieren, Flohmarktbestücken und Kuchenbacken einen wichtigen Beitrag zur Hilfe für die Ärmsten und Bedürftigen in Rumänien darstellt.
Nach einer Sommerpause ist der Flohmarkt mit neuen Angeboten wieder ab 7. September geöffnet, dann gibt es auch wieder Kaffee und Kuchen.

01.08.2018 (Autor: Rumänienhilfe)

Rumänienfahrt auf September vorverlegt!

Die übliche Rumänienfahrt der Rumänienhilfe Wegscheid wird heuer schon Ende September/Anfang Oktober durchgeführt. Es haben sich einige "Neue" interessiert gezeigt mitzufahren.

22.07.2018 (Autor: Rumänienhilfe)

Flohmarkt der Rumänienhilfe: Sommerpause!

Der Flohmarkt der Rumänienhilfe macht Sommerpause.
Am 7. September öffnen wir wieder mit Kaffee und Kuchen und einem neu sortierten Flohmarkt!

21.07.2018 (Autor: Rumänienhilfe)

Linde mit Geschichte wird zum Kulturdenkmal

Fleissig waren wieder unsere Mitglieder Hans und Hans, Fredl, Konrad, Hermann und einige mehr, dass wir so weit sind, dass die 250 Jahre alte Linde beim Donaubaueranwesen in Karlhäuser auf den 500 Jahre alten Stufen der Karls-Universität-Prag gelagert werden konnte. Nach erfolgter Genhemigung wird in Kürze ein Pavillon dieses eindrucksvolle Denkmal überdachen.

18.07.2018 (Autor: josef Kronawitter)

EH Kurs für Jugendbetreuer

16.07.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Vorstandssitzung BRK KV Passau

14.07.2018 (Autor: BRK KV Passau)

Erste Hilfe für Grundschüler in Obernzell

30.06.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Blutspende Wegscheid 101 Blutspender im Juni 2018

28.06.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

In Dienst Stellung neue Rettungswache Wegscheid / Wildenranna

30.05.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Gedächtnisweg neu errichtet.

Im Zuge einer Neuordnung von Teilen des Wanderwegenetzes der Gemeinde wurde der Sepp-Kronawitter-Gedächtnisweg neu markiert. Er ist nun unter der Nr. 17 des Wanderwegenetzes von Wegscheid nach Kohlstatt und zurück markiert. Die Strecke führt wieder über die Sagkapelle zum Friedrichsberg und über die Joselplatte nach Kohlstatt.

24.05.2018 (Autor: Josef Kronawitter)

Maiandacht auf dem Eidenberger Lusen

Wieder einmal reichten die zahlreichen Sitzplätze vor der Kapelle nicht aus um die mehreren Hundert Besucher zu unser tratditionellen Veranstaltung zu  betreuen. Kaplan Ottfried Schubert und der kirchenchor Wegscheid sorgten wiederum für eine gelungene Veranstaltung, die von Hans Veicht hervorragend vorbereitet wurde und von der Eidenberger Dorfgemeinschaft gut versorgt wurde.

24.05.2018 (Autor: Josef Kronawitter)

Frühjahrswanderung auf dem Goldsteig

Hochsommerliche Temperaturen, und das Ende April. Trotz des Fehlens einiger "Stammwanderer" bedingt durch Familienfeiern, konnte sich doch wieder eine ansehnliche Gruppe für eine Etappe auf dem Goldsteig zusammen finden. Vom "Meran des Bayerischen Waldes", dem Obstdorf Lalling ging es dieses Mal gut 20 km über den Brotjacklriegel, ein markanter Berg, vom Friedrichsberg aus gut zu sehen, 1016 m hoch, nach Zenting. Der Aufstieg von Hunding über Langfurth war schweißteibend, im schönen Maigrün am Turmstüberl konnten wir rasten und uns erfrischen. Am Ende von 7 Stunden Gehzeit war die Abschlusseinkehr im Gasthaus Kamm-Bräu in Zenting der wohlverdiente Lohn für einen prächtigen Frühlingssonntag

01.05.2018 (Autor: Josef Kronawitter)

Volkstanzkurse weiter beliebt

Obwohl durch die  kurze, aber intensive Faschingszeit, einige Teilnehmer für den Frühjahrs-Volkstanzkurs gesundheitsbedingt fehlten, haben wir wieder eine schöne Gruppe zur Wiederholung und zum neu Erlernen von Volkstänzen zusammen mit Ludwig und Hedwig Ranamüller zusammen bringen können. Erstmals spielte Helmut Knollmüller am Akkordeon für uns die Tänze. erfreut können  wir feststellen, dass das Erlernte sich immer mehr verfestigt. Für den Herbst wird wieder ein Kathreintanz ins Auge gefasst.

01.05.2018 (Autor: Josef Kronawitter)

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung BRK Gemeinschaft Wildenranna am 17.03.2018

22.03.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Pfarrer Roth Verstorben

Pfarrer Franz Xaver Roth verstarb am 7.03.2018
Er war unserer Gemeinschaft sehr zugetan.
Wir werden Ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren

15.03.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Schulsanitäter des Gymnasiums Untergriesbachbesuchen ILS Passau

stellv.Leiter Andreas Pillen der ILS Passau informiert die Schulsanis über die Aufgaben der Leitstelle Passau 

01.03.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Blutspende in Wegscheid

113 Spender trotz Grippewelle und eisigen Temperaturen

28.02.2018 (Autor: BRK Wildenranna)

Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der 1. Vorsitzende Josef  Kronawitter, das Ehrenmitglied Alfred Stockinger, 1. Bürgermeister Josef Lamperstorfer, 3 Bürgermeister  Hans Fenzl, sowie den ehemaligen Landtagsabgeordneten Konrad Kobler und 44 weitere Vereinsmitglieder begrüßen. Die Rechenschaftsberichte waren z. T. als Power Point kurzweilig dargebracht, die Neuwahlen bestätigten die Vorstandschaft ohne Gegenstimmen. Im Grußwort von Konrad Kobler wurde die Vereinsarbeit als weithin einzigartig gewürdigt. Mehrere Mitglieder konnten für 40- und 25 jährige Mitgliedschaft mit Urkunde und Nadel geehrt werden. Schwerpunkt der Vereinsarbeit wir die Erstellung des "Lindendenkmales" in  Karlhäuser beim Anwesen Stefan Donaubauer werden. Dazu werden freiwillige Helfer benötigt, Josef Kronawitter nimmt Anmeldungen dazu gerne entgegen.

22.01.2018 (Autor: Josef kronawitter)

Vereinsjahr am Dreisessel beendet

Einen vollen Bus zur Abschlussveranstaltung des Vereines, konnte  der 1. Vorsitzende Josef  Kronawitter am Silvester begrüßen.
War der Vormittag noch trüb und  regnerisch, setzte sich die Sonne zu unserer Abfahrt rechtzeitig durch. Der Aufstieg zum Gasthaus wurde kurzweilig gemeistert, das Jagastüberl war für uns reserviert. Schnell war an den Tischen eine rege Unterhaltung, die uns   die einbrechende  Dunkelheit  bei nahe vergessen  lies.  Leider war der reichlich vorhandene Schnee im Dreisesselgebiet auch durch die Regenfälle durchweicht, so dass die Schlittenfahrt talwärts durchaus anstrengend war, für den Tourengeher waren die Abfahrtsverhältnisse deutlich angenehmer.

01.01.2018 (Autor: Josef kronawitter)

Traumwetter bei der Wegscheider Vorweihnacht

Da staunten unsere auswärtigen Musikgruppen (Hoizbach Musi aus Wurmannsquick) nicht wenig, als diese am 2. Adventsonntag in Wegscheid eintrafen. Hatte sich doch zur 40. Wegscheider Vorweihnacht der Winter von seiner schönsten  Seite mit feinem Flockenwirbel rund um den schönen Christbaum vor der Pfarrkirche eingestellt.
Kreisheimatpfleger Helmut Rührl kam gerne nach Wegscheid, um für die Besucher in seiner schönen Mundart verbindende Texte zu der ausgesprochen stimmigen  Musik zu sprechen.
Bei der Bläsergruppe der Marktkapelle spürte man förmlich die gewachsene  Harmonie, bedingt durch lange Proben in der Vergangenheit. Die Michaeli Sänger aus Untergriesbach, vier gewaltige Männerstimmen, welche auch ausgesprochen anrührend beim Lied "Kurze Zeit lang bei da Nachte" den Jodler interpretierten. Von den Gruppen Pfiffkas und Pomp-A-Dur, war uns deren hohes musikalisches Niveau bereits aus früheren Veranstaltungen bekannt, sie konnten die Erwartungen der vielen Zuhörer eindrucksvoll bestätigen. Die schon erwähnte Hoizbach Musi in der Besetzung Harfe/Hackbrett/Hackbrett und Ziach, sorgte auch dafür, dass der Spannungsbogen nie verloren ging.
Schade, dass die Werbegemeinschaft Wegscheid, den Adventmarkt mittlerweile mitten in den November verlagert hat, es hätte der örtlichen Kultur mehr als gut getan.

17.12.2017 (Autor: Josef Kronawitter)

Blutspende Wegscheid 98 Spender

15.12.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Staatl. Ehrung 25 Jahre

13.12.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

"Hilfe zaubert Lächeln in viele Gesichter"

"Hilfe zaubert Lächeln in viele Gesichter" ist der Titel eines Artikels in der PNP vom 28.11.2017

07.12.2017 (Autor: Rumänienhilfe Wegscheid)

Einrucksvolle Kapellenwanderung über den Eidenberger Lusen

Am ersten Adventsonntag bot das Wegscheider Kulturbrettl einen stillen Einstieg in die Adventzeit an: Eine Kapellenwanderung, die über den Eidenberger Lusen führte. Der Bus war voll, als es um vier Uhr Nachmittags auf dem Wegscheider Marktplatz los ging. Vor der Hartmannsreuter Dorfkapelle warteten weitere Wanderer, denn dort fand die erste Statio statt. Gemeindereferentin Gabi Peindl hatte eine Adventgeschichte vorbereitet, deren Gedanken die Wanderetappen begleiteten und aufforderten, sich auf den Advent einzulassen, in die Rolle eines heiligen Königs zu schlüpfen und auf dem Weg darüber nachzudenken. Im Dämmerlicht wanderten sechzig Laternen und Taschenlampen auf den Lusensattel hinauf, wo vor der Kapelle und inmitten des Waldes die zweite und eindrucksvollste Statio gestaltet wurde. Die Lieder des Effatachores hätten keine schönere Kulisse finden können. Immer wieder sind es die einfachsten Dinge, die Menschen zum Staunen bringen. Wie eine leuchtende Perlenschnur zog die Kapellenwanderung über den langen Lusenrücken, vorbei an bizarren und von herumhuschenden Lichtern verzauberten Felsgebilden, dann hinab nach Eidenberg. Vor der Kapelle erwartete die Wanderer eine wärmende Überraschung, denn Anna Windpassinger hatte mit den Nachbarinnen einen Stand mit heißen Getränken aufgebaut. Dort standen die Kapellenwanderer nach der letzten Statio dankbar in Trauben und voll der Einrücke. Von Seiten des Kulturbrettls dankte Franz Schuster allen, insbesondere dem Effatachor, Gabi Peindl und den Eidenbergern. Mit dem Bus ging es nach Wegscheid zurück und der geistigen Stärkung folgte die körperliche im Vanini.

03.12.2017 (Autor: FS)

Hirschl haucht den Dingen Leben ein

Fünfundzwanzig Gäste konnte Franz Schuster zur Lesung des Passauer Lyrikers Friedrich Hirschl beim Wegscheider Kulturbrettl begrüßen. Vergleiche man dies mit den hundertzwanzig Gästen, die sich zur Passauer Lesung einfanden und die Einwohnerzahlen, so müsse die Begeisterung für Lyrik in Wegscheid doppelt so hoch sein. „Stilles Theater“ hat Fridrich Hirschl seinen neuen Gedichtband benannt. Es ist sein bisher umfangreichstes Werk und es stecken vier Jahre Arbeit darin. Die leistet Hirschl meist nachts, wenn die Stadt still wird und Dunkelheit sich über die Straßen und Gassen legt. Lediglich die einfallslosen Köpfe auf ihren langen Hälsen wirken erstaunlich hell, wie Hirschl die Straßenlaternen beschreibt. Hat die Welt Zeit für Stille? Passt Lyrik ins moderne Heute? Hirschl versucht es und die Zahl seiner Bücher gibt ihm Recht. Trotzdem ist Lyrik ein Nischenprodukt und wird von der aktuellen Flut mehr oder weniger gleichgestrickter Heimatromane scheinbar ins Abseits gedrängt. Aber genau das gibt der Lyrik die Chance herauszustechen wie ein Leuchtturm und mit knappen klaren und aphoristischen Gedanken der banalen Schreibsintflut einen Orientierungspfahl zu setzen. Ein wenig bunt ins Alltagsgrau zu streuen, wie Hirschl es in seinem Gedicht vom Wind beschreibt: „Ein bunter Herbstgruß | vom Wind in die steingraue Gasse geweht | Als wüsste er was fehlt“
Mucksmäuschenstill lauschten die Gäste Hirschls Zeilen und dankten im zum Schluss mit Applaus, der reichlich üppiger ausfiel, als Lyrik es beschreiben würde.

19.11.2017 (Autor: FS)

Sehnsucht Torre - Die Anziehungskraft des scheinbar Unmöglichen

Thomas Huber, wohl mehr bekannt als einer der Huberbuam trägt eine unglaubliche Faszination für die Berge in seiner Brust. Dabei ist Berge eigentlich nicht der richtige Begriff, denn es sind vielmeh unbezwingbare Felsmonolithe, die es dem unheimlich sympathischen Berchtesgadener angetan haben. Sie hatte er in Bild- und Videoform mit in die Hauzenberger Stifterhalle mitgenommen, wohin in das Wegscheider Kulturbrettl eingeladen hatte. Die acht Meter breite Leinwand in Kombination mit einem Hochleistungsbeamer sorgten für mächtig Eindruck. Lediglich beim Ton stellte Huber mit Entsetzen fest, dass er ein wichtiges Teil zuhause vergessen hatte. Aber solche Pannen werfen das Kulturbrettl nicht aus der Bahn. Flugs holte der Kulturbrettl-Tontechniker Heiner Resch seine Anlage und die Multivisionsschau konnte ohne Verzögerung beginnen. Zentrales Thema Hubers ist der Cerro Torre in Patagonien. Mit seinen 3128 Metern wahrlich kein Bergriese, aber durch seine kühne Nadelform und die glatten Wände ziemlich unnahbar. Der Cerro Torre hat Thomas Huber gefangen wie kein anderer Berg und als er am 30. Juli 2013 nach einigen Versuchen endlich auf dem Schneepilz des Gipfels stand, konnte er es zunächst gar nicht fassen. Huber moderierte seine Multivisionsshow vor der Leinwand, auf der er atemberaubende Kletter- und Naturaufnahmen präsentierte und die Lösung scheinbar unmöglicher Kletterstellen zeigte. Für fast alle Gäste eigentlich ein unvorstellbares Unterfangen. Er hatte Steine von den Bergen dabei, die er durch die Zuschauerhände reichen ließ, damit sie den Geist der Berge fühlen konnten. Ob der Geist zu fühlen war, konnte Huber nicht nachprüfen, aber dass die Steine von den begeisterten Zuschauern mit ordentlich Wärmeenergie geladen wurden. Kaum zwei Wochen zuvor kehrte Huber aus Indien zurück, wo er eine erfolgreiche Expedition ins Kaschmir machte und baute spontan einige Bilder in die Show ein. Auch von seiner Expedition auf Baffin Island berichtete der Kletterer und ließ die Gäste an den großen Gefühlen einer erfolgreichen Besteigung des Mount Asgard teilhaben. Thomas Huber zeigte mit „Sehnsucht Torre“, dass er nicht nur ein unheimlich guter Kletterer ist, sondern auch ein exzellenter Redner, der das Publikum mitnimmt und darüber hinaus sehr talentiert und kreativ mit moderner Multivisionstechnik umgehen kann. Der langanhaltender Applaus war absolut berechtigt.

11.11.2017 (Autor: FS)

Neue Anlieferungszeiten bei der Rumänienhilfe

Bitte beachten: Die Anlieferungszeiten bei der Rumänienhilfe wurden geändert!
Anlieferungen nur noch Montag, Mittwoch und Freitag nachmittags von 13.00 bis 16.30 Uhr. Samstag nur gegen Voranmeldung.
Die Gründe für diese Einschränkung können Sie in dem beigefügten PNP-Artikel nachlesen.
Wir danken für Ihr Verständnis!

26.10.2017 (Autor: Rumänienhilfe Wegscheid)

Juniorhelferlehrgang Ms Untergriesbach

Verantwortung übernehmen macht fit für`s Leben

24.10.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Blechbixn begeistern Publikum und Veranstalter

Einen vollen Haiböcksaal bescherte das Mädelquartett "Blechbixn" dem Wegscheider Kuturbrettl. Die vier Landshuterinnen, verstärkt durch männlichen Bassisten und Schlagzeuger zeigten unter dem Motto "Aus. Äpfe. Amen." so richtig, was sie drauf haben und das war ziemlich erstaunlich. Hilde, Judith, Karin und Tine spielten, tanzten und begeisterten das Publikum. Michael am Bass und Bernie am Schlagzeug steuerten knackigen Background bei. Was man heute so alles bei der Männersuche beachten sollte, das packten die Blechbixn in amüsante Geschichten und peppige Lieder. Sie brachten Schwung in die Bude und ließen den Saal singen. Das sie gerne nach Wegscheid kamen und die Atmosphäre im Haiböcksaal genossen, das sah man ihnen an. Bei der Anreise wunderten sie sich, wie groß Niederbayern ist, und wie schön. Der Funke sprang über und die Blechbixn werden noch viel von sich reden machen, das lässt sich heut schon sagen. 

22.10.2017 (Autor: FS)

Sektion überschreitet bei Goldsteigwanderung Grenze Oberpfalz/Niederbayern

Der 2- Tagesausflug der Goldsteigwandergruppe brachte uns wieder rund 40 km näher an unser ersehntes Ziel- Passau, näher.
Wiederum bei bestem Wanderwetter begannen wir in Weihern bei Wiesenfelden. Der Vorwald, immer wieder mit schönen Ausblicken in die Donauebene führt überwiegend durch schönen  Bauernmischwald. Obwohl wir am ersten Tag etwa 22 km wanderten, erreichten wir unser  Hotel sehr pünktlich, so dass einige noch einen Saunagang durchführen konnten. Eine erstklassige Verpflegung dehnte das gemütliche Beisammensein länger als sonst üblich.
Die 2. Etappe von Haunkenzell nach Konzell mussten wir bei leichtem Regen beginnen. Dass der Vorwald auch Schweiss treibend sein kann, bemerkten wir beim Anstieg auf den höchsten Punkt der Etappe, dem Gallnergipfel. Hier wurden bei trockenem  heiteren Wetter, unterstützt durch die hochprozentige Gipfelnahrung, weitere Pläne für den Waldverein geschmiedet.
Die   Abschlusseinkehr in  Denkzell, dem  Golddorf Denkzell- sowohl im Landes- wie auch im  Bundesbewerb mit einer Goldmedaille ausgezeichnet-, konnten wir hochzufrieden die Heimreise antreten, gespickt mit großer Vorfreude auf die restlichen Etappen.

15.10.2017 (Autor: Josef Kronawitter)

Blutspende Wegscheid

06.10.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Gymnastikgruppen wieder aktiv

02.10.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Standing Ovations für Edwin Kimmler

Einen Tag nach Herbstanfang startete das Wegscheider Kulturbrettl in den Kulturherbst. Zu Gast war der Musiker und Sänger Edwin Kimmler aus Landshut mit seinem Programm „That keeps me walking“. Auf der Bühne fünf Gitarren und ein E-Piano und dann Edwin Kimmler, der im ersten Teil die Finger über die Saiten seiner Gitarren tanzen ließ. Dabei viele Stücke von weltbekannten Künstlern  und einige Eigenkompositionen zum Besten gab. Blues, Soul, Boogie Woogie, Swing, Ragtime, Kimmler beherrscht jedes Genre perfekt und hat das Publikum von der ersten Minute an für sich gewonnen, ja man könnte fast sagen: ins Herz geschlossen. Denn er freute sich über das Feedback und schaukelte die Stimmung hoch, bis die vielen Gäste im Haiböcksaal Kimmler mit Standing Ovations belohnten. Das Wegscheider Publikum durfte einen herausragenden Abend erleben, der im Rhythmus der Musik zu wahren Begeisterungsstürmen empor schwang. Diese Stimmung spornte Edwin Kimmler an und man sah es ihm an, wie er den Abend genoss. Im zweiten Teil spielte Edwin Kimmler auf dem E-Piano, das er nicht weniger meisterhaft beherrschte. Dabei verband er die Musik immer mit Lebensgeschichten und nett verpackten Informationen zu seiner Musik. Er versprach wieder zu kommen und das Kulturbrettl wird dieses Versprechen gewiss einfordern.

29.09.2017 (Autor: FS)

SAN - Begleitung beim Seniorenausflug der Gemeinde Wegscheid

Seniorenausflug nach St. Englmar

15.09.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Rotes Kreuz bringt Bewegung in Gemeinschaft

Gymnastik wird wieder angeboten.
Beginn am Dienstag, den 19. September 2017 um 17:30

13.09.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Ferienprogramm Wegscheid

Großartige Beteiligung bei der Aktion von BRK und Wasserwacht

07.09.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Dankeschön-Sommerfest für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Rumänienhilfe

Am 28. Juli bedankte sich das Führungsteam der Rumänienhilfe Wegscheid bei allen Mitarbeitern für die unermüdliche Arbeit während des ganzen Jahres mit einem kleinen Sommerfest.
Nahezu alle Packerinnen, Lader und Kuchenbäckerinnen waren der Einladung gefolgt und ließen sich die hervorragenden Forellen von Max - geräuchert oder gebacken - mit verschiedenen Salaten schmecken. Kamal, ein syrischer Helfer hatte süße und saure Köstlichkeiten aus seiner Heimat zubereitet. Auch Burgi und Paul Wieland waren gekommen und äußerten ihre Freude, dass die Arbeit der Rumänienhilfe in ihrem Sinne weitergeführt wird.
Es war ein schönes harmonisches Fest und es leitete in eine kurze Sommerpause über.
Weitere Fotos von dieser Feier können Sie unter "Impressionen" ansehen.

16.08.2017 (Autor: Rumänienhilfe Wegscheid)

Defi Kasberg

12.08.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Bergwanderung auf dem Schladminger Höhenweg

Das Wetter meinte es mal so richtig gut mit den Bergwanderern der Wegscheider Waldvereinssektion. Ziel war eine Etappe auf dem Schladminger Höhenweg. Die schönste Etappe wohl gemerkt, denn sie führt durch eine einmalige Gebirgslandschaft und ist an Abwechslung kaum zu überbieten. Schon der Start über die Riesachfälle war ein Erlebnis, einzig die vorübergehende Sperrung der 30 Meter Hängebrücke lockte selbst den Ängstlichen ein "Schade" heraus. Die Almenlandschaft rund um den Riesachsee ist wie aus dem Bilderbuch und darüber thront die Preintalerhütte auf 1.657m, das Tagesziel mit einem Ausklang auf der sonnigen Hüttenterrasse. Früh ging es am zweiten Tag los. Über den Klafferkessel zum Greifenberg (2.610m), war die Route. Der Klafferkessel verlangte einigen Schweiß, belohnte aber auch mit einer urwüchsigen Landschaft, in der viele Bergseen wie verstreut den Himmel spiegeln. Ein Rudel Steinböcke ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Einsam ging es hinauf zum markanten Greifenberg, auf dem buntes Treiben herrschte, weil viele den sonnigen Tag nutzten, die auf dem kürzeren Anstieg von der Gollinghütte kamen. Über diesen Steig ging es nach der Gipfelrast hinab und als die Hütte schon in Sichtweite war, drohte grollender Donner vom mittlerweile stahlgrauen Himmel und die letzten dreißig Minuten mussten die Wegscheider einen Gewitterregen über sich ergehen lassen. Mit allen Wassern gewaschen freuten sich alle über trockene Kleidung im Rucksack und eine Pause in der Gollinghütte. Auf der letzten Strecke zum Parkplatz brannte schon wieder die Sonne auf den Rücken. Auf die scheinbar bestens überstandene Tour folgte dann doch ein heftiger Muskelkater, der die Erinnerung an die Bergtour wach hielt.

06.08.2017 (Autor: FS)

Schulsanitäter ausgebildet

02.08.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Sektion Wegscheid im Sommer gut beschäftigt

Nach dem reichhaltigen Frühjahrsprogramm, konnte die Sektion mit der Fahrt auf der Arche, von Obernzell nach Jochenstein und über Pyrawang wieder an den Hafen zurück eine schöne Vereinsveranstaltung bieten.  Alle an Bord genossen mit dem Partyboot die unmittelbare Nähe zum Fluß und konnten so die wunderbare Fluß- und Uferlandschaft der Donau genießen. Da 'Team von Stefan Kern mit den Musikern bot den Mitgliedern kurzweilige Stunden mit guter Brotzeit  und schönen Liedern (Alte Liebe). Der Tenor aller war, dass muß wiederholt werden.
Leider mußten wir kurzfristig wegen haftungsrechtlicher Gründe unseren schönen Zunftbaum beim HdG vorzeitig zurückbauen. Es ist der Feuerwehr Wegscheid und der Fa. Josef Schichl zu danken, dass dieses wieder reibungslos unter der fachlichen Leitung von Konrad Stangl und Hermann Kronawitter geschehen konnte. Wann wieder ein Baum des Wald-Vereines aufgestellt werden kann, ist zur Zeit ungewiß.
Nachdem wir im Mai wieder eine schöne Mainadacht, gestaltet von Pfarrer H. Anzeneder und dem Kirchenchor Wegscheid, feiern durften, war im Juli die Bergmesse unter dem Aussichtturm am Friedrichsberg angesagt. Zusammen mit Kaplan Ottfried Schubert und der Bayerwaldkapelle Thalberg feierten wir die Gedenkmesse für unsere 10 verstorbenen Mitglieder seit letztem Jahr. Auch wenn zwischenzeitlich ein kurzer Regenschauer niederging, blieben noch viele zu den Klängen der Musik bei einer kleinen Brotzeit an dem schönen Platz in unserer Heimat
 
 

23.07.2017 (Autor: Josef Kronawitter)

Arbeiten und Wandern nehmen Fahrt auf

Obwohl das Frühlingswetter heuer ehr frisch war, mit Schneefall bis zum 29. April, waren einige Mitglieder schon wieder recht aktiv. Es konnte das Kreuz in Schabenkasing fertigestellt und wieder aufgerichtet werden. Der Dank gilt insbesondere unserem 2. Vorstand Franz Resch, welcher im Wesentlichen die Arbeit übernommen hat. Am 29.4. 17 pflanzten wir zwei größere Linden am Bildstock bei Hirschenberg. Vorausgegangen waren Reinigungs-  und Pflegearbeiten wieder überwiegend von Franz Resch erbracht. Zusammen mit ihm, Gemeinderat Franz Wintersberger und Josef Würzinger (neben dem Vorstand ein Pate eines Baumes) wurden beide Linden als Begleitung des Bildstockes gepflanzt.
Tags darauf begab sich die "Goldsteig-Wandergruppe" wieder auf Wanderschaft. Von  Zenting unterhalb des Brotjacklriegels wanderten wir in frischem Frühlingswald über Preying in das Ilztal. Der Fluß zeigte sich in seiner schönsten Form, mit viel Schneeschmelzwasser vom Rachel, begleitete er uns erst zur Einkehr in Schneidermühle, und weiter bis zu unserem Zielort Schrottenbaumühle wo wir uns mit frischer  Forelle und gutem Bier für die Heimfahrt stärken konnten.

19.05.2017 (Autor: Josef Kronawitter)

Ehrungen beim Treffen der Vereinsvorstände in Wegscheid

12.04.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Training Frühdefi

Schützenverein Wildenranna übte mit dem Defi.

29.03.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Jahreshauptversammlung

Auf ein umfassendes Jahresprogramm 2016 konnten wir bei der Jahreshauptversammlung  zurückblicken.
In Anwesenheit des Hauptgeschäfftsführers Georg Pletl und seiner Ehefrau Annemarie, gleichzeitig Kurartorin der Ausstellung "Der Bayerische Wald-Verein und seine Kulturpreisträger" blickte  der 1. Vorsitzende Josef Kronawitter auf die letzten 10 Jahre der Vereinsarbeit zurück. Dabei wurden die vielfältigen Aufgaben im Gemeindeleben, die das kulturelle Geschehen weitgehend mitbestimmen, sowie die Denkmalpflege herausgestellt. Das bunte Jahresprogramm mit Wandererlebnissen für alle Leistungsklassen, die Modernisierung der Vereinsverwaltung und des Internetauftrittes zeigten die Veränderung auch im Vereinsleben auf.
Schriftführer HansKronawitter, Wanderwart Stefan Donaubauer und Horst Wallner präsentierten zusammen das abgelaufene Jahresprogramm anhand einer kurzweiligen Power-Point Präsentation mit den neuen Medien des Vereins. Der wiederum sehr lehreiche Vortrag des Naturschutzwartes Ludwig Penz unter dem Motto  "Naturschutz durch Nichtstun"  war aufschlussreich, insbesondere über nicht genehmigte Aufforstungen.
Der solide Kassenstand, freiwillige Arbeiten ohne Kostenerstattungen, etliche Gönner des Vereins, sowie ein guter Besuch bei der "Wegscheider Vorweihnacht" , ermöglichten es, den kompletten Reinerlös für die Renovierung der Friedhofskapelle zu spenden.

29.03.2017 (Autor: Josef Kronawitter)

Jahreshauptversammlung

 
BRK Führungsteam bestätigt
Alois Schaubert bliebt weiterhin Bereitschaftsleiter

18.03.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Treue Blutspender ausgezeichnet

17.03.2017 (Autor: BRK Wildenranna)

Gankino Circus spielte mit der Stimmung

Das Wegscheider Kulturbrettl brachte am Freitag das fränkische Quartett Gankino Circus auf die Bühne im Haiböcksaal. Da es die erste Veranstaltung des Kulturjahres war, fieberten die Veranstalter dem Abend mit Spannung entgegen. Doch als das Publikum hereinströmte, löste sich die Stimmung und die Gankinos schenkten den Wegscheidern einen klangberauschenden Abend. Die vier Mittelfranken mit Wurzeln in Dietenhofen gestalten ihren Heimatort in der Moderation sehr skurril mit Geschichten, die das ländliche Dorfleben auf grandiose Weise überzeichnen. Die Musik geht von volksmusikalischen Ansätzen über Balkanklänge bis hin zu satten Rocksongs. Das alles selbstverständlich, aber für das niederbayerische Publikum nahezu unverständlich in astreiner fränkischer Mundart. Schnelle und laute Passagen wechselten mit leisen Liedern und spielten mit der Stimmung im Saal, dass die Gäste mal aufsprangen und dann versonnen den Melodien lauschten. Als Hauptmoderator trat Ralf Wieland auf. Er war umrahmt von einer Phalanx von Gitarren, über die er seine Finger tanzen ließ. Simon Schorndanner zeigte seine Kunst auf Saxofon und Klarinette, außerdem auch mit einer brillanten Singstimme. Maximilian Eder ließ seine Hände über das Akkordeon fliegen oder die Schlägel auf dem Xylophon herumwirbeln. Publikumsliebling war Johannes Sens, der wie ein Derwisch auf seinem Schlagzeug herumwirbelte und mit seinen atemberaubenden Soli viel Spontanapplaus erntete. Mit tosendem Schlussapplaus bedankten sich die Wegscheider bei Gankino Circus für das in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Konzert. 

11.03.2017 (Autor: FS)

Weltgebetstag der Frauen

" Come to the Circle " / " komm und erzähl uns
So wie schon die vergangenen Jahre fand auch heuer die Feier zum Weltgebetstag in der evangelischen Kirche statt.Im Rollenspiel erzählten drei philippinische Frauen im Interview aus Ihrem harten Leben in diesem Land.Schwere Arbeit bei geringer  Bezahlung,Misshandlung,schlechte Schulbildung und der Kampf für Recht auf ein menschenwürdiges Leben stehen dort auf der Tagesordnung.Während des Gottesdienstes wurde das sogenannte "Dagyaw " verteilt,die Früchte der Gerechtigkeit,die Hoffnung nähren und Engagement stärken.
Mit dem Liedruf " Sigaw ! Wir schreien um Hilfe,o Gott ! " ,brachte man die Bitten der philippinischen Schwestern zum Ausdruck.Die alljährliche Kollekte ist ein Zeichen gelebter Solidarität,mit der weltweit Pojekte unterstützt werden,die Mädchen und Frauen in unterentwickelten Länder stärken.Rytmische Lieder und Melodien aus der Weltgebetstagsordnung,dargebracht vom Effata Chot unter der Leitung von Elisabeth Pauli wurde der Wortgottesdienst zur lebendigen Feierstunde.Zum Abschluß wurde mit Brot und Wein gefeiert.
 

06.03.2017 (Autor: Frauenbund)

Handarbeitstreff

Von Oktober bis Mai treffen wir uns regelmäßig jeden letzten Mittwoch im Monat zum Handarbeitstreff im Frauenbundheim.
Jede bringt mit, was sie gerade in Arbeit hat und somit findet jedes Mal reger Erfahrungsaustausch statt. Gemeinsam beschlossen wir, einen etwas wärmeren Schal für den Winter im Frauenbundblau in Maschenfalltechnik  zu stricken. Unter Anleitung von einigen strickerfahrenen Frauen legten wir los. Jetzt sind wir stolz auf die schönen Kunstwerke.
Wer Lust am Handarbeiten und auf einen gemütlichen Nachmittag hat, ist jederzeit herzlich willkommen.
 

01.02.2017 (Autor: Frauenbund Wegscheid)